Barrierefreiheit im Web
nun verpflichtend

vom 14. Feb. 2015
Ab dem 1. Jänner 2016 ist der barrierefreie Zugang für Websites in Österreich verpflichtend. Wer seinen Internet-Auftritt für Menschen mit Beeinträchtigungen optimiert, gewinnt nicht nur an Attraktivität bei seinem Publikum sondern auch bei Suchmaschinen.

Barrierefreiheit im Web

Per Gesetz sind weder Art noch Schwere einer Beeinträchtigung definiert, noch ist ein Standard beschrieben, der bei der Umsetzung von Websites eingehalten werden muss. Als Grundlage für die Definition, was Barrierefreiheit im Internet heißt, werden die Web Content Accessibility Guidelines (WCAG) 2.0 des internationalen World Wide Web Consortium (W3C) herangezogen. Beispiele aus den W3C-Guidelines sind, dass alle Texte lesbar und verständlich sein sollen, dass Bilder auch als Text-Alternativen bereit stehen müssen oder dass Funktionen der Website per Tastatur ausführbar sind.

Benutzerfreundliches Navigieren hält Nutzer länger auf den Websites, die Auffindbarkeit und das Ranking durch Suchmaschinen wird positiv beeinflusst, ältere Menschen profitieren ebenso und nicht zuletzt nutzen Menschen mit Behinderung das Internet überdurchschnittlich häufiger.

Kontaktieren Sie uns umgehend, wenn Sie Fragen haben, was die neue Regelung für Ihre Website bedeutet.

Share
zur News Übersicht

Anfrage Formular

Mit * gekennzeichnete Felder bitte ausfüllen.
Es fehlt ihnen an content?